Die Spielgruppe

spielgruppe_540

Ausgangspunkt ist das Kind und seine Welt!

In der Spielgruppe gelangt das Kind durch seine Teilnahme am vielfältigen Angebot zu neuen Erfahrungen und Erkenntnissen. Auf spielerische Weise erfährt es dabei altersgemässe Förderung.

Zwei wichtige Leitsätze begleiten und prägen die Spielgruppenarbeit:
„Hilf mir, es selbst zu tun„ von Maria Montessori
„Selber schaffen, schafft Selbstvertrauen“ von Lucie Hillenberg.

Spielend erschliesst sich das Kind die Welt. Spielen bedeutet auch erkunden und ausprobieren, teilhaben und sich auseinandersetzen, beobachten und untersuchen, deuten und bewerten, greifen und begreifen. Im Spiel eignet sich das Kind die Welt auf lustvolle, kreative, phantasievolle Weise an. Dabei will es nicht allein gelassen, noch ständig beobachtet werden, sondern sich von der Bezugsperson durch Präsenz, Zeit und Anerkennung begleitet wissen.

Die Arbeit der Spielgruppenleiterin ist sehr vielfältig und anspruchsvoll.
Sie leistet frühpädagogische Unterstützung des Vorschulkindes im emotionalen, kreativen, sozialen und kognitiven Bereich.

Sie leistet präventive Arbeit bezüglich Früherfassung von speziellen Bedürfnissen der Kinder.

Sie leistet verbindend gesellschaftliche Arbeit im Dorf, im Quartier, indem sie Integration und Elternkontakte ermöglicht.

Und wenn man ein Kind nach der Spielgruppe fragt: „Was hast du gemacht?“ antwortet es bestimmt mit: „ Ech ha gspelt...“